So klingt's im Krappfeld 2017

©Sebastian Scholz
Bereits zum 42. Mal ging die Veranstaltung „So klingt’s im Krappfeld“ im, wie immer, voll besetzten Kulturhaus Althofen am ersten Novemberwochenende über die Bühne. So wie in den Jahren und Jahrzehnten zuvor, war auch in diesem Jahr der Abend einem bestimmten Thema gewidmet.
Welchem – bitte weiterlesen!
Thematisch war der Abend diesmal dem bekannten Chorleiter des A cappella Chores Villach, Liedsetzer, Volkskundler, Liedersammler und Musikredakteur Prof. Helmut Wulz gewidmet, und daher wurden viele, der von ihm gesetzten Lieder gesungen und zur Aufführung gebracht.
Der Veranstalter, der ‚SK ars musica‘ Althofen (Ltg. Dagmar Sucher) konnte als gastgebender Verein die mitwirkende Chöre, den Gemischten Chor Althofen (Ltg. Walter Zemrosser), den Gesangverein Passering (Ltg. Erich Rattenberger), den Männerchor Althofen (Ltg. Ewald Trapitsch, in Vertretung von Kathrin Springer), den MGV Krappfeld (Ltg. Gerald Rießer) und die Musik, selbst benannt mit ‚ars musica instrumental‘ begrüßen. Letztere – namentlich die Brüder Lorenz und Peter Pichler sowie unser Sangesbruder Engelbert Guggenberger – rissen mit ihrer zünftig, schmissigen Art zu musizieren die Zuhörer zu begeisterten Kundgebungen hin, und das ebenso wie mancher von den Chören bzw. von der Combo des Singkreises zu Gehör gebrachter Liedbeitrag.
Durch das Programm führte auf recht launig, lockere aber durchaus niveauvolle Art der Obmann des Singkreises ‚ars musica‘ Althofen, Rene Philipp. Ihm gelang es das Publikum so einzustimmen, dass es dem besonderen Gast, Helmut Wulz, bei seinen Ausführungen und Erzählungen über sein Leben und seine Tätigkeit als Liedersammler förmlich an den Lippen hing, und – genau genommen – eigentlich noch viel länger hätte zuhören können.
Insgesamt also eine runde Sache, die im kommenden Jahr ihre Fortsetzung finden sollte und wird.

Bilder zum Krappfeldsingen