Nach der Begrüßung durch den Obmann Rene Philipp und einem Rückblick auf die musikalisch-chorische Jahresarbeit durch die Chorleiterin Dagmar Sucher, zog Erstgenannter selbst Bilanz über die ersten beiden Jahre seiner Obmannschaft. Er kann auf zwei durchaus erfolgreiche Sängerjahre zurück blicken, die zuletzt im Jahre 2018 mit der Aufnahme der CD ‚Klingender Adventkalender‘ ihren Höhepunkt fanden.
Auch bedankte er sich bei Klaus Gradenegger, der aus beruflichen und privaten sowie Zeitgründen aus dem Vorstand ausscheiden muss, für seine Tätigkeit als Obmann-Stellvertreter und begrüßte gleichzeitig Rosemarie Schöffmann im Team, die sich bereit erklärte, die vakant gewordene Funktion zu übernehmen. Alle anderen  Funktionen blieben unverändert.
Der Bericht der Kassierin Cilli Binder zeigte, dass wiederum positiv gewirtschaftet und bilanziert wurde. Nicht nur wurde ihr durch die beiden Kassenprüfer sorgfältigste Arbeit bestätigt, sondern auch in der Folge durch alle Mitglieder die Entlastung ausgesprochen.

All dies wurde auf recht launige Art durch den Bericht der Chronistin Heidi Stingl bestätigt. Er erinnerte nicht nur an den Jahresablauf im Chorgeschehen, sondern war auch einem Rückblick auf die Tätigkeit des Vorstandes und dem Einsatz und Mitwirken aller Sängerinnen und Sänger gewidmet.
Für den Tagesordnungspunkt ‚Neuwahlen‘ übernahm Ehrenobmann Manfred Ramprecht die Versammlungsleitung. Bassist, Posaunist und Gitarrist René Philipp, wurde in seiner Geschäftsführung als Obmann bestätigt und er verwies auf sein zu Beginn seiner Tätigkeit geäußertes Credo: “Yes, we can“ bzw. Ciceros ‚Cui bono?‘ (Wem nützt es?), das uns noch fester zusammen schweißen und Ansporn sein sollte, die Qualität des Chores zu erhalten – vielleicht sogar zu verbessern, aber auch nach neuen, wohlüberlegten Zielen und Herausforderungen zu streben. Dazu bedarf es allerdings des Einsatzes aller Chormitglieder.
Im Anschluss klang der Tag bei einem ausgezeichneten Mittagsmahl und einem gemütlichen Beisammensein aus.